Ich bin nicht gut genug!

Ich bin nicht gut genug! Selbstwertgefühl

Bist auch Du der Meinung, Du bist nicht gut genug?

Wenn ja möchte ich Dich folgendes fragen:

 

  • Nicht gut genug für wen oder was?
  • Wie kommst Du darauf?
  • Wer oder was lässt Dich glauben nicht genug zu sein?
  • Und die wohl wichtigste Frage lautet: Ist das so? … oder sollst nur glauben das dem so ist?
  • Und wenn Du es nur glauben sollst, wem nutzt das? Sicher ist: Dir nicht!

Wenn Du wissen willst, ob das, was Du glaubst, auch wirklich real ist oder Dir nur als real erscheinen soll, hinterfrage Dein Denken!  Es ist nämlich gut möglich, dass Dein Denken Dir etwas als Wahrheit darstellt, was gar nicht wahr ist. Und dass Du, für wen oder was auch immer, nicht gut genug bist, könnte dazu gehören. Was es zu überprüfen gilt!

Denn Fakt ist: Es gibt sehr Vieles, an das Du möglichst fest glauben sollst, weil andere dann davon profitieren. Dein Denken: „Ich bin nicht gut genug!“ gehört dazu.

Ein Beispiel? Nun, solange Du glaubst, nicht gut genug für etwas zu sein, tust Du es nicht. Das gibt dann anderen die Gelegenheit es zu tun, womit diese sich dann einen Vorteil sichern. Deren Ziel ist es daher Dich glauben zu lassen, Du wärest nicht gut genug dafür das Gleiche oder zumindest etwas Ähnliches zu schaffen. Und damit Du Dich dabei möglichst schlecht fühlst, Dir als Versager vorkommst, wird Dir indoktriniert, dass all das, was die „Besseren“ so schaffen auch für Dich erstrebenswert ist. Aber ist das so? Oder sollst Du auch dies nur glauben?

Du darfst wohl getrost davon ausgehen, dass Du in sehr vielen Fällen einfach nur glauben sollst, etwas wäre erstrebenswert für Dich. Was es oftmals gar nicht wirklich ist. Aber auf das Haben wollen, wirst Du von Kindesbeinen an trainiert, Dein Denken wird tagtäglich dafür manipuliert. Du sollst haben wollen, immer wieder, immer mehr, immer wieder etwas anderes, unaufhörlich …

Du fragst Dich: Warum soll ich dann glauben nicht gut genug zu sein?

Nun, solange Du das glaubst, bist Du unzufrieden. Und aus dieser Unzufriedenheit entsteht das erwünschte Verhalten. In erster Linie das Habenwollen. Was aber nicht wirklich zufrieden macht. Darum will man dann immer wieder etwas Neues, mehr und immer mehr oder wieder und immer wieder etwas anderes …

Wenn Du diesem Irrsinn entfliehen willst, aufhören willst etwas zu glauben, als Wahrheit hinzunehmen, was gar nicht wahr ist, beginne am besten noch heute mit dem Aufräumen im Kopf. Mit dem Aufräumen im Kopf kannst Du Dein Denken aus dem Labyrinth befreien, in welchem es sich von einer Mauer zur nächsten, von einer Blockade zur anderen bewegt und sich mir Dir wieder und immer wieder nur im Kreise dreht. Ich bin mir sicher, Du bist gut genug zu erkennen, was Du nun tun musst, um etwas zu tun, von dem Du profitieren kannst.

Und wenn Du Hilfe dabei benötigst, wir bieten Dir gerne unsere Hilfe zur aktiven Selbsthilfe.

Vereinbare hier und jetzt einen Termin mit uns. Du erreichst uns täglich – außer sonntags – von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr und via E-Mail: atelier@goerschen.de – rund um die Uhr.

Kommentare sind geschlossen.